logo-verlag-st-peterDie Kirchen von St. Michael im Lungau

Impressum

Literatur in Auswahl: Joseph Benedikt Hueber, Topographische Beschreibung der Landschaft Lungau im Fürstenthume Salzburg, Salzburg 1786. – Ignaz von Kürsinger, Lungau. Historisch, ethnographisch und statistisch, Salzburg 1853. – (Joseph Dürlinger), Historisch-statistisches Handbuch der Erzdiöcese Salzburg in ihren heutigen Grenzen, II/1 (Decanat Tamsweg), Salzburg 1863. – Österreichische Kunsttopographie, XXII, Wien 1929. – Walter Bukowiecki, Die gotischen Kirchen Österreichs, Wien 1952. – Ernst Klebel, Der Lungau. Historisch-politische Untersuchung, Salzburg 1960. – Arno von Watteck, St. Michael im Lungau/Salzburg (Christliche Kunststätten Österreichs, Nr. 72), Salzburg 1968. – St. Michael im Lungau, (Red. Guntram Ronacher), Marktgemeinde St. Michael (Hg.), St. Michael 1984. – Dehio Salzburg. Die Kunstdenkmäler Österreichs, Wien 1986. –  Johannes Neuhardt, St. Michael im Lungau (Christliche Kunststätten Österreichs, Nr. 72), Salzburg 1992, 3. Auflage. – Roland Peter Kerschbaum, Die Kanzellandschaft in den Salzburger Kirchen. Künstlerische Entwicklungslinien des liturgischen Verkündigungsortes vom 16. bis 18. Jahrhundert, (Phil. Dipl.) Salzburg 2003. – Peter Rohrmoser, Barocker Altarbau im Salzburger Innergebirg. Zur Entwicklung barocker Altararchitektur im Pongau, Pinzgau und Lungau zwischen 1600 und 1800, (Phil. Diss.) Salzburg 2004. – Oskar Veselsky, Das Konsekrationsprotokoll des Bischofs Berthold Pürstinger von Chiemsee (Quellen zur geschichtlichen Landeskunde der Steiermark 20), Graz 2005. – Rosi Obermayer, Kinder-Kirchenführer Pfarrkirche St. Michael, St. Michael (2008).

Herausgeber:
Kath. Pfarramt St. Michael im Lungau

Text:
Mag. Reinhard Weidl / Verlag St. Peter, Salzburg; Redaktion und spirituelle Bildtexte: MMMag. Roland Kerschbaum, Elsbethen

Fotos:
Mag. Reinhard Weidl, Berchtesgaden

Grundriss und Orientierungsplan:
Bundesdenkmalamt, Wien