logo-verlag-st-peterPfarrkirche zum hl. Oswald in Anif

ÜbersichtPfarrkirche Anif

Pfarrkirche zum hl. Oswald in Anif

Herzlich willkommen

Anif befindet sich südlich der Stadt Salzburg, eingebettet zwischen Salzach, Königsseeache und dem Untersberg. Als besonderes Kleinod gilt das Wasserschloss Anif, das einst dem bayrischen König Ludwig III. als Zufluchtsort war und heute in Privatbesitz ist. Zweimal im Jahr wird das Schloss, welches für die amerikanische Filmproduktion „The Sound of Music“ als Kulisse diente, der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die vom Friedhof umgebene Pfarrkirche St. Oswald ist seit jeher das markante Wahrzeichen des Ortes,denn hier verbinden sich unterschiedliche künstlerische Schaffensperioden. So lädt ein Bronzekruzefix in Astwerkform über dem Eingangspultdach ein, den Lebensschritt zu verlangsamen, um bewusst Stille und Kunst wahrnehmen zu können.

Bronzekruzifix mit den Symbolen der vier Evangelisten

Historischer Überblick

Die erste schriftliche Erwähnung einer Kirche in „Anua“ („ad anua ecclesia cum territario“) stammt aus der Zeit um 788/790 und findet sich in einem Güterverzeichnis des Bischof Arno. Es wird angenommen, dass dessen Vorgänger Bischof Virgil (745–784) eine kleines Holz- oder Steinkirchlein am Hügel über dem Salzachufer errichten ließ und unter den Schutz des hl. Oswald gestellt hat. 1883 wird Anif eigene Pfarre und von Graf Arco-Stepperg u.a. mit Grundbesitz ausgestattet.

» Lesen Sie mehr ...

Blick zum Hochaltar

Baugeschichte und Baugestalt

Der markante Turm stammt aus der Spätgotik und ihm wird erst 1442 ein Sockelgeschoss „als guter Grundpfeiler“ errichtet. Das Langhaus in der jetzigen Ausdehnung geht auf eine Renovierung und Erneuerung im Jahr 1840 zurück. Die Außenwände präsentieren sich seit 1969 unverputzt und weisen verschiedene Grabsteine auf.

» Lesen Sie mehr ...

Blick zur Orgelempore

Rundgang durch die Pfarrkirche

Der Hochaltar mit seitlichen Schnitzfiguren und dem 1866 geschaffenen Altarbild sowie Fresken der Salzburger Maler Sebastian Stief und Josef Gold prägen das Kircheninnere. Die Harmonie von Hochaltar und  dem Volksaltar, geschaffen vom Halleiner Bildhauer Jakob Adlhart, beeindrucken den Betrachter gleichermaßen wie seine ausdrucksstarken Schnitzwerke, die den Weg durch das Gotteshaus säumen.

» Lesen Sie mehr ...

Kreuzwegstation

Kapellen in Anif

Zum Pfarrgebiet gehören die Kapelle im Schloss Anif, errichtet um 1838 durch Graf Arco-Stepperg (heute in Privatbesitz) sowie die Kapelle im Schloss Hellbrunn, erbaut unter Erzbischof Marcus Sitticus um 1613 (heute im Besitz der Stadtgemeinde).

» Lesen Sie mehr ...

Hochaltar

Fotogalerie

» Weiter zu den Fotos ...


 
teaser-anif

Online-Kirchenführer

Diesen Kirchenführer jetzt online blättern. Mit Zoom-Funktionen
für Bild- und Textdetails.
» online blättern