logo-verlag-st-peterDie Kirchen von Straßburg in Kärnten

Loretokirche, AußenansichtLoretokirche

Die auf halbem Weg zwischen Stadt und Burg, am Hang nordwestlich der Stadtpfarrkirche gelegene Kapelle ließ Dompropst Johann Georg von Truttendorf im Jahr 1315 errichten. Ihre jetzige Gestalt verdankt sie dem 1650 erfolgten Umbau unter dem Gurker Bischof Franz I. Lodron (1643-1652), der damit ein Gelübde einlösen wollte. In diesem Zeitraum entstanden in Kärnten mehrere solcher Loretokapellen, Nachbildungen des Wohnhauses Mariens nach dem Vorbild der Casa Santa von Loreto bei Ancona. 1975 wurde die hiesige Kapelle vor dem Verfall gerettet und grundlegend erneuert. Am 26. Juli 2006 wurde eine Glocke geweiht. Der Patron der Glocke ist Johannes Paul II. Inschrift: „TOTUS TUUS“. Sie dürfte die 1. Glocke in Österreich sein, die dem damals noch nicht selig gesprochenen Papst gewidmet ist. Der Vorbau wurde 1741 als Annakapelle ausgestattet; das Altarbild zeigt die hl. Anna, die ihre Tochter Maria unterrichtet.

Altarbild der hl. Anna in der Annakapelle im Untergeschoß der Loretokirche