logo-verlag-st-peterPfarrkirche zum hl. Apostel Andreas in Erl

Übersicht550-erl-in-tirol

intro-01

Pfarrkirche zum hl. Apostel Andreas in Erl

Die weit über Tirol hinaus bekannte Passionsspielgemeinde Erl liegt zu Füßen des Kranzhorns am rechten Innufer unmittelbar an der bayerischen Grenze. Im Lauf der Jahrhunderte lernten die Erler die Kriegsnöte eines Dorfes an der Grenze kennen, die heutige Pfarrkirche ist die 7. oder 8. an derselben Stelle. Den Nöten des Ortes verdankt Erl auch die Entstehung der Passionsspieltradition, die auf ein Gelübde in der Pestzeit im Jahr 1633 zurückreicht. Das 1933 abgebrannte Passionsspielhaus wurde 1959 neu erbaut; es ist neben der Pfarrkirche zum zweiten Wahrzeichen des Ortes geworden.

Die einheitliche Einrichtung der Kirche stammt aus dem 19. Jahrhundert. Den Hochaltar schmückt ein Bild des Kirchenpatrons Andreas, begleitet von den Statuen der hll. Rupert und Virgil. Das Gnadenbild von Erl, eine bekrönte Kopie des berühmten Mariahilfbildes von Lucas Cranach, steht als Aufsatzbild über dem Tabernakel.

 
teaser-erl-in-tirol