logo-verlag-st-peterJesuitenkirche - Universitätskirche in Wien

Übersicht333-universitaetskirche-wien

intro-01

Jesuitenkirche - Universitätskirche Wien

Neubau der Universität und Kirche
Als neue Mitte des lateinischen Viertels (Universitätsviertel) wurde durch den Abbruch des Herzogskollegs und der anschließenden Häuser ein neuer Universitätsplatz geschaffen. An seiner Nordseite die hochragende, zweitürmige Fassade der Universitätskirche. An der Ostseite der Kirche bildet die bestehende Benediktuskapelle den Anschluss an das neue Jesuitenkolleg. Der Baubeginn erfolgte 1622, 1625 wurde das neue Universitätsgebäude bereits bezogen. 1630 erfolgte die Übersiedlung aus der Benediktkapelle (heute Werktagskapelle) in die Kirche, Kirchweihe wahrscheinlich im Mai 1631. 1703 begann der Jesuitenbruder Andrea Pozzo (1642–1709) mit der Umgestaltung der Universitätskirche. Der faszinierende Blickpunkt des Kirchenraumes ist das Hochaltarbild  Pozzos: Mariae Himmelfahrt. Im übrigen ist der Raumeindruck bestimmt durch die perspektivisch illusionistische Malerei.

 
teaser-universitaetskirche-wien